Grüne Smoothies?! Igitt! Das Zeug krieg ich bestimmt nicht runter!

Habt ihr schon einmal jemanden gesehen, der einen grünen Smoothie trinkt? Na, ist euch das Wasser im Mund zusammengelaufen? Nein? :-)) Hat derjenige euch vielleicht sogar angeboten davon zu probieren? "..äh, danke, ist lieb, aber ich habe gerade keinen Hunger".. So in etwa erging es mir als ich das erste Mal mit dem Thema grüne Smoothies in Berührung kam.Eine Kollegin erzählte, dass sie grüne Smoothies zum Frühstück trinkt und eine andere Kollegin hatte immer eine Flasche (durchsichtig!!) dabei, es sah..naja, sagen wir mal "gewöhnungsbedürftig" aus.

 

Gefühlte 2 Jahre später: mein erster Grüner Smoothie! Und zwar im Lidl Mixer für 20Euro kleinpüriert. Zutaten: Banane, Apfel, Spinat,vielleicht noch etwas Zitronensaft, ich kann mich nicht mehr erinnern. Und? Wie schmeckt es, fragt mich mein Mann mit einem leichten Grinsen. Also, eigentlich...sehr gut! Nur etwas warm! Das nächste Mal packe ich Eiswürfel oder TK-Obst mit rein. Ich war wirklich positiv überrascht. In den Wochen und Monaten danach probierte ich alles Mögliche aus. Irgendwann traute ich mich sogar Löwenzahn aus dem Garten zu integrieren (hallo Bitterstoffe!), ich hatte den Tipp bekommen die kleinen, jungen Blätter zu nehmen, da sie weniger bitter schmecken. Ich war auch wieder überrascht, dass es gut und gar nicht bitter schmeckte, nur vielleicht ein bisschen mehr "nach Pflanze". In späteren Variationen kam dann noch Klee rein und ab und zu Brennesselblätter. Außerdem Grünkohl oder Feldsalat als Grünanteil.

 

Heute sieht der Smoothie meist so aus: wenn möglich Wildkräuter (Löwenzahn und Brennessel sind meine Favoriten), Spinat/Feldsalat oder "Grün" aus der Biokiste (z.B. Kohlrabiblätter), der Saft einer Zitrone, ein Stück frischer Ingwer und Obst der Saison, am liebsten Beeren. Wenn es süß sein soll, kommt noch eine Banane rein. Und um besonders satt zu machen, eine halbe Avocado. Und immer etwas gefiltertes Wasser. Ich habe auch den Tipp bekommen frisches Kokosnusswasser zu nehmen, aber mir persönlich schmeckt das nur pur. :-)

 

 

 

So, und jetzt vielleicht am Ende noch zur Frage: warum mache ich das überhaupt? Früher sah mein Frühstück so aus wie bei den meisten Menschen im deutschsprachigem Raum: Brot, Käse, Butter, Marmelade, früher noch einen Becher Kakao oder Kaffee, später eher Tee. So weit so gut. Das Problem: ich war danach irgendwie immer etwas müde, ich hätte mich am liebsten aufs Sofa gelegt, statt froh und munter in den Tag zu starten. Das hat sich grundlegend verändert. Ich fühle mich viel frischer und motivierter, außerdem ist meine Haut viel klarer geworden.

 Und wenn ich wieder in alte Verhaltensmuster zurückfalle und wieder normal Frühstück esse, dann merke ich sie wieder, die Müdigkeit und das Bedürfnis einen Kaffee zu trinken.

 

 

So, als Tipp für alle, die sich gerne mal an den grünen Smoothie ranwagen möchten und damit ihren Grünanteil, ihre Vitamin- und Mineralstoffaufnahme erhöhen und sich einfach fitter fühlen möchten: einfach ausprobieren! Es genügt am Anfang auch ein Pürierstab. Und wenn man den grünen Smoothie selber gemacht hat, dann probiert man ihn auch. Da man weiß was drin ist, ist der Widerstand ihn zu trinken viel viel niedriger (wie gesagt, der grüne Smoothie meiner Kollegin sah nicht besonders appetitlich aus, meiner sieht inzwischen genauso aus, aber jetzt kann ich ihn auch trinken!)

 

 

Was sind eure Erfahrungen mit grünen Smoothies? Welche Story habt ihr hinter euch? Machen sie euch satt? Fühlt ihr euch fitter als nach einem "normalen" Frühstück?

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0